Primus Shop

DAS WEINGUT PRIMUS

 

"So wie unsere Weine sind auch wir selbst tief in unserer Region verwurzelt. Wir möchten diese Bodenständigkeit, diesen erdigen und handwerklichen Charakter in unsere Weine transferieren."

Christian & Thomas Polz

 

Seit 1998 führen die Brüder Christian und Thomas Polz das sechzehneinhalb Hektar große Weingut in Graßnitzberg in der Südsteiermark. Damals achtzehn- und dreiundzwanzigjährig übernahmen sie bedingt durch den frühen Tod ihres Vaters den Betrieb. Die Kompetenzen sind von Beginn an klar verteilt: Christian Polz kümmert sich als Kellermeister um den Ausbau der Weine, Thomas Polz ist als Weinbaumeister für die Weingärten und das Marketing zuständig. Viele Aufgaben greifen ineinander, und das ist auch gut so. Speziell, wenn es um die Vinifizierung geht, arbeiten die Brüder Hand in Hand. Die aktuelle Größe des Weinguts möchten sie beibehalten, um dem handwerklichen Arbeiten treu bleiben zu können. Weiteres wachstum streben sie nicht mehr an.

 

Seinen heuteigen Namen erhielt das Haus erst 1985, als es auf einen Weinbaubetrieb mit drei Hektar Rebfläche und angeschlossenem Weinahndel umgestellt wurde. Martha und Primus Polz, die damaligen Eigentümer und Eltern der Polz-Brüder, erwarben in den Folgejahren weitere neueinhalb Hektar Rebfläche in ihrer Region und vier weitere im "Untersteiermark" genannten Weinbaugebiet im nahen Slowenien. der Grund für diese Akquise waren die ausgezeichnete LAge, die optimale Ausrichtung der weingärten und die geographische Nähe. Das beste Argument waten allerdings die dort vorherschenden Muschelkalk- und Opok-Böden (grauer Kalkmergel - ein Gemisch aus Kalk und Lehm). Sie beiten hervorragende Eigenschaften für große Weine und leigen auf der slowenischen Seite des Hochgrassnitzberges, genannt "Kresnica" und auf der des Ziereggs, "Ciringa".

 

Die Böden in den steirischen Weingärten bestehen vorweigend aus tertiären Meeressanden mit einem Muschelkalk-Verwitterungsuntergrund und mittel- bis teifgründigen, kalkhaltigen und lehmigen Muschelkalk-Böden mit ausreichender Wasserversorgung.